Die AGW I liegt mitten in der Gemeinde. Dadurch wird ein guter Kontakt zu den Menschen und Teilhabe am aktuellen Geschehen im Ort ermöglicht.
Diese Möglichkeit des gemeindenahen Lebensinn dem notwendigen engen und strukturierten Rahmen, ist hier eine Besonderheit, mit der wir gute Erfahrungen gemacht haben. Die Nähe zur Kernwohneinrichtung und die damit verbundene Sicherheit ist die Voraussetzung für diese Form des Wohnens.
In der ausgelagerten Wohngruppe II in Oberhausen ist geplant, dass acht Menschen mit Behinderung dort leben können.

Das Wohnangebot bietet den Menschen mit Behinderung ebenso wie in der ausgelagerten Wohngruppe I neben den individuell gestalteten Lebensräumen auch die Sicherung und Entwicklung der gesellschaftlichen Teilhabe. Die ausgelagerten Wohngruppen bieten besonders im Hinblick auf Dezentralisierung und Öffnung nach außen viele Möglichkeiten. Für die Menschen mit Behinderung eröffnet sich hier ein vielfältiges Möglichkeitsspektrum zur Teilhabe in der Gesellschaft.
In beiden ausgelagerten Wohngruppen gibt es jeweils eine Bereitschaft in der Nacht.