Die Qualität der Betreuung der BewohnerInnen hat oberste Priorität. Zum einen spielen fachliche Qualifikation, zum anderen die persönliche Eignung der BetreuerInnen für den Umgang mit den auf Hilfe angewiesenen Menschen, eine wesentliche Rolle. Die Dichte der Betreuung und die alltäglichen Eingriffe in die Intimsphäre der BewohnerInnen setzen einen würdevollen Umgang voraus und eine Haltung, die in den Menschen mit Behinderung gleichberechtigte soziale Partner sieht.

Alle MitarbeiterInnen arbeiten in multiprofessionellen Teams zusammen:

HeilerziehungspflegerInnen, ErzieherInnen, Krankenschwestern, HeilpädagogenInnen, ArbeitserzieherInnen, AltenpflegerInnen, HeilerziehungspflegeschülerInnen, VorpraktikantenInnen, sowie Mitglieder des Bundesfreiwilligendienstes bzw. Freiwilligen Sozialen Jahres.

Alle MitarbeiterInnen erhalten die Möglichkeit, sich regelmäßig in in- und externen Fortbildungen zu qualifizieren. Eine Besonderheit ist die, vom HWBV in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Lebenshilfe e.V. angebotene Inhouse-Schulung "Heilpädagogische Zusatzqualifikation", die mehrere Seminare über zwei Jahre beinhaltet. Außerdem finden regelmäßig Supervisionen für alle Mitarbeiter statt.

In Kooperation mit der Fachschule der Johannes-Diakonie Mosbach und der F+U Heidelberg bieten wir die Möglichkeit einer Ausbildung zum/r HeilerziehungspflegerIn in Voll- oder Teilzeit an.

zurück zur Übersicht